Ein Tag am Pragser Wildsee – Natur Pur – Plus: Geheimtipp

Wer die Natur, einen schönen See und die Berge liebt, der ist am Pragser Wildsee genau richtig!

Der Pragser Wildsee (ital. Lago di Braies) ist ein Bergsee in Südtirol und ist Teil des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Er gehört zum UNESCO Kulturerbe und das auch mit gutem Grund!

Seine Berühmtheit hat der Pragser Wildsee aufgrund der italienischen Serie „Un passo dal cielo“ erhalten, in dieser spielt Terence Hill einen Förster. Die Serie wurde im Pustertal gedreht, viele Folgen auch am Pragser Wildsee. Seither ist der See und seine Umgebung ein Pilgerort für viele Italiener, aber auch Touristen aus aller Welt kommen hierher, denn es ist ein magischer Ort.

Anfahrt: hier kommt ein echter Geheimtipp, wenn ihr mit dem Auto anreist!

Ich war im August dort. Das bedeutet Ferienzeit und schönes Wetter. Und viele Besucher. Wenn ihr zum Pragser Wildsee wollt, dann kommt am besten früh morgens oder nachmittags bzw. abends. Vor allem, wenn ihr mit dem Auto anreist. Die Zufahrtsstraße wird tagsüber (zwischen 11-14 Uhr) gesperrt. Das bedeutet lange Staus und vergeudete Zeit. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit mit dem Bus anzureisen. Direkt vor dem See gibt es eine Haltestelle. Die Busse fahren auch sehr regelmäßig.

Da unser Hotel etwa eine halbe Stunde Autofahrt von dem Pragser Wildsee entfernt lag und die tatsächliche Fahrt fast eine Stunde gedauert hat, sind wir natürlich in die Situation gekommen, dass die Straße gesperrt war und wir umgeleitet wurden. Allerdings wussten wir nicht, wohin uns diese Umleitung führt. Es gab auch keine Auskunft.

Wir wollten jedoch nicht noch eine weitere Stunde oder sogar länger im Auto verbringen, denn wir hatten nur diesen einen Tag am See und den wollten wir auch nutzen. Also überlegten wir kurz, was wir tun sollten. Umdrehen und später wiederkommen war jedenfalls keine Option.

Zufällig haben wir gesehen, dass es Richtung See auch einen anderen Weg gibt. Denn Hotelbesucher und Eigentümer müssen doch trotzdem irgendwie zu ihren Unterkünften kommen, dachten wir. Also haben wir die Seitenstraße genommen (links halten), sind an Hotels und Gastronomen vorbeigefahren und anschließend wieder auf der Hauptstraße Richtung See gelandet. Ohne Verkehr konnten wir so problemlos bis zum Parkplatz am See durchfahren. Das Parken kostet 6€ pro Tag.

WOW! Wir waren richtig happy! Es war kaum was los, denn es kam ja keiner durch.

Wir haben die Ruhe vor dem Sturm genutzt um eine Bootsfahrt zu unternehmen.

Mit charmanten Ruderbooten kann man um den See schippern und die Natur genießen. Für eine halbe Stunde Bootsfahrt bezahlt ihr 12€, für eine Stunde 20€.  Es lohnt sich definitiv die Umgebung vom Wasser aus zu bestaunen.

Nach der Bootsfahrt waren wir etwas hungrig, also haben wir uns einen kleinen Snack entschieden. Nur ein paar Schritte entfernt, zwischen Bootsverleih und Parkplatz, kann man sich eine leckere Pommes und vieles mehr gönnen. Die Preise sind auch völlig in Ordnung. Natürlich kann man sich auch was mitbringen, für ein schönes Picknick am See. Denkt nur immer daran, den gesamten Müll wieder mitzunehmen. Rund um den See stehen Mülleimer bereit, damit die Natur gewahrt werden kann. Ich war sehr froh und erleichtert eine ordentliche und plastikfreie Umgebung vorzufinden, trotz der Massen an Touristen.

Gestärkt ging es für uns weiter, denn wir wollten den See einmal umrunden.

Die kleine Wanderung ist nicht besonders anstrengend und gerade mal 4 Kilometer lang, aber dafür umso schöner. Ein paar Stufen muss man dann doch steigen, was sich mit einem Kinderwagen als schwierig erweisen kann. Allerdings haben wir auch das gesehen. Die hartgesottenen Italiener kennen da nichts. Der Vater schiebte, trug und zog den Kinderwagen einmal rund um den gesamten See. Das Kind, ungefähr 2-3 Jahre alt, machte sich nichts aus der ziemlich ruckeligen Fahrt, alle genossen die schöne Natur. Wem diese Wanderung nicht genügt, der kann vor hier aus an vielen weiteren Wandertouren teilnehmen.

Solltet ihr euch im See abkühlen wollen, dann seid darauf gefasst, dass es ziemlich frisch werden kann. Selbst im August ist das Wasser sehr kalt.

Das Panorama, die wunderschönen Berge und natürlich das türkisfarbene Wasser des Sees sind einfach unverwechselbar. Natur pur! Wenn die Sonne rauskommt und die Berge sich im See spiegeln, ist es einfach nur Atemberaubend. Man vergisst sogar die vielen Touristen um sich herum.

Unterkünfte und Schlafmöglichkeiten am Pragser Wildsee.

Okay, hier kommt der Haken. Naja, nicht ganz. In der Hochsaison ist die Umgebung nichts für kurzentschlossene wie uns. Alle Hotels und Unterkünfte, sogar die Campingplätze waren komplett ausgebucht. Wenn man doch ein freies Zimmer gefunden hat, was nicht so weit entfernt war, dann hat es 250€ die Nacht und mehr gekostet. Das wollten wir einfach nicht bezahlen! Nach langer und erfolgloser Suche haben wir sogar schon überlegt einfach im Auto zu übernachten. Für eine Nacht wäre das in Ordnung gewesen. Bis ich doch noch auf eine Unterkunft gestoßen bin. Für 120€ die Nacht, mit Halbpension. Ohne Verkehr lag der Pragser Wildsee nur eine halbe Stunde Fahrtzeit entfernt. Wir haben direkt gebucht.

Hotel Onach hieß unsere Unterkunft und hat durch sein äußerst freundliches Personal und leckeres Essen bestochen. Aber auch der Ort war sehr idyllisch und die Aussicht fantastisch. Natürlich haben wir uns das köstliche Abendessen nicht nehmen lassen. Es gab ein 3 Gänge Menü, zusätzlich konnte man sich von dem Salatbüffet bedienen. Die Menschen hier sind alle sehr nett und entspannt. Man kommt direkt runter und ist total relaxt. Natürlich war auch das Frühstück am nächsten Morgen sehr ausgiebig, sodass man gestärkt in den Tag starten konnte. Ich kann das Hotel nur weiterempfehlen. Gerne wären wir eine Nacht länger geblieben, jedoch war auch hier alles ausgebucht. Ein Grund mehr, wiederzukommen.

Wer jedoch das volle Pragser Wildsee – Erlebnis sucht, der kann sich eine oder mehrere Nächte im Hotel Pragser Wildsee gönnen. Es ist das einzige Hotel, was direkt am See liegt.

Der Pragser Wildsee ist definitiv mein bisheriges Reise Highlight.

Normalerweise bin ich eher der Typ: Sommer, Somme, Meer -Urlauber. Aber dieser Ort hat mich verzaubert. Die Natur, die Luft, die schönen Berge und die freundlichen Menschen haben einen Eindruck hinterlassen, den man nicht so schnell vergisst. Gerne würde ich nochmal zu einer anderen Reisezeit wiederkommen. Vielleicht im Herbst, wenn es noch nicht zu kalt ist und die Bäume sich orange und rot färben.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.